Ankommen

So langsam komme ich an. Ich bin nicht angekommen, aber ankommend. Ich habe hier meine Menschen, die ich mag und mit denen ich Sachen unternehmen kann. In der Bibliothek weiß ich inzwischen fast alle Namen der Mitarbeiter, ich werde mit nur einer Person am Empfang gelassen und kann wirklich produktiv sein, ich vergesse meine Transportkarte nicht mehr. Und ich kenne die Sprache. Ich habe das … Ankommen weiterlesen

Warszawa reloaded

Und da war ich also wieder, in Warschau. Gleich in der zweiten Woche meines EVS ging es in die polnische Hauptstadt zum On-Arrival-Seminar. Ich habe mir gerade die Namen der Freiwilligen aus meiner Organisation gemerkt, und noch nicht mal da alle, da werde ich schon in eine Gruppe mit 21 Freiwilligen wegworfen, 16 neue Namen. Vier Freiwillige sind mit mir aus meiner Organisation jetzt in … Warszawa reloaded weiterlesen

1 Woche

Meine Lieben, ich habe mir vorgenommen nun wieder wöchentlich zu schreiben. Gegen Ende des letzten Freiwilligendienste hat mir die Motivation gefehlt, das Mitteilungsbedürfnis. Doch jetzt ist alles frisch, alles neu. An dem Tag, an dem ich Krakau das erste Mal wieder am Tag sehe (ich bin abend angekommen), scheint die Sonne und es hat 20 Grad. „Toll“, freue ich mich, immer hin noch ein paar … 1 Woche weiterlesen

Wie viel man zum Leben braucht

Was man zum Leben braucht, passt doch alles in ein oder zwei große Koffer. Denn zum Leben braucht man nicht viel. Kleidung, Technik, ein oder zwei Bücher, die Kamera, der Laptop, Reiseapotheke, Kulturtasche, Stifte, einen Tee, Kleinkram. Meine Koffer sind gepackt und stehen breit, nach Polen aufzubrechen. Auch wenn ich Bahn oder Bus fahren bevorzuge, ich mag diese langsame Art der Fortbewegung, wenn man verfolgen … Wie viel man zum Leben braucht weiterlesen